Kinder, wie die Zeit vergeht!

Das Jahr war viel zu kurz

Sie kennen das sicherlich auch. Die guten Vorsätze zum neuen Jahr sind noch lange nicht alle erfüllt, da nähert sich das Jahr wieder dem Ende. So geht es auch uns im Landesvorstand. Wenn Sie diese Zeilen lesen hatten wir gerade unsere zweite Gesamtvorstandssitzung mit den Vertretern der angeschlossenen Verbände und Vereine. Wir haben als Vorstand über unsere Aktivitäten und die Ziele im neuen Jahr berichtet.

Im Mittelpunkt standen auch 2016 wieder die Seminare für Vorstandsmitglieder und interessierte Gartenfreundinnen und Gartenfreunde. Über 250 haben an den beiden Wochenendschulungen sowie den eintägigen Grundlagen und Themenseminaren teilgenommen. Im ersten Wochenendseminar in Bad Essen ging es um die Frage, was Verbände und Vereine für ihre Mitglieder leisten. Gut beraten - gut informiert - gut versorgt lautete das Thema. Das Seminar machte deutlich, dass sich auf allen Ebenen Vorstände für ihre Mitglieder einsetzen und viel freie Zeit dafür aufbringen. Nicht immer werden diese Leistungen anerkannt. Die Teilnehmer waren sich darin einig, dass eine Information der Mitglieder und eine stetige Diskussion mit Ihnen unverzichtbar seien.

Gut besucht waren auch die Grundlagen- und Themenseminar. Vor allem neue Vorstandsmitlgieder erhalten so das für ihre Arbeit notwendige Wissen. Einige Seminare waren so stark nachgefragt, dass Zusatztermine angeboten werden mussten. Dieses große Interesse freut uns besonders.

Die Fachberater der Verbände haben sich getroffen und sich über gärtnerische Themen rund um die kleingärtnerische Nutzung ausgetauscht. Fachberaterinnen und Fachberater in allen Verbänden und Vereinen sind unverzichtbar zur Information der Mitglieder. Angesichts des überall spürbaren Klimawandels stehen sie vor der Herausforderung erfolgreiches Gärtnern auch unter extremer werdenden Witterungsverhältnissen zu ermöglichen.

Zu einem sehr erfreulichen Anlass sind Vertreter des LNG, der Bezirke Oldenburg und Friesland und Fachberater in Bad Zwischenahn zusammengekommen. Im Park der Gärten wurde die 10-jährige Kooperation mit der Niedersächsischen Gartenakademie gefeiert. Die Akademie, angesiedelt bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen verwaltet die Fördergelder des Landes für das Kleingartenwesen und steht für Vorträge und Veranstaltungen zur Verfügung. Mit den Fördergeldern des Landes wird ein Großteil der Seminarkosten abgedeckt.

Mitglieder des Landesvorstands nahmen an den Redaktionssitzungen für den Gartenfreund teil. Die beim Verlag W. Wächter erscheinende Verbandszeitschrift ist das wichtigste Mitteilungsorgan für den LNG und seine Verbände und Vereine. Der LNG arbeitet in den Redaktionssitzungen aktiv an der Gestaltung des Heftes mit. Für den Regionalteil des LNG werden zwölfmal im Jahr die Beiträge der Verbände und Vereine zusammengestellt sowie Berichte über die Arbeit im Verband veröffentlicht.

An dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank an alle Presseobleute in den Verbänden und Vereinen für ihre unermüdliche Arbeit. Es soll unser gemeinsames Anliegen sein, für unsere Leserinnen und Leser in jedem Monat eine informative Zeitschrift zusammen zu stellen.

Die Zukunft des Kleingartenwesens in Niedersachsen soll mit den kommunalen Spitzenverbänden diskutiert werden. Leider wurde der für Anfang November angesetzte Termin abgesagt. Aber die Vertreter der Kommunen – der Niedersächsische Städtetag und der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund – zeigen großes Interesse an dem Thema.

Unser Wunsch ist es, entsprechend den Leitlinien des Deutschen Städtetages, diese auch für das Kleingartenwesen in Niedersachsen zu entwickeln. Das Wahljahr 2017 ist dafür vielleicht genau der richtige Zeitpunkt.

Vorstandsmitglieder des LNG haben an vielen Veranstaltungen der Verbände und Vereine teilgenommen. Im Mittelpunkt standen Mitgliederversammlungen und Jubiläen, aber auch Politikergespräche und Einweihungsfeiern.

Als Mitglieder des Gesamtvorstands haben wir an den Sitzungen des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde (BDG) teilgenommen. Burkhard Balkenhol als Vorstandsmitglied des Fördervereins Deutsches Kleingärtnermuseum an den dortigen Sitzungen. Im Kalender standen auch die Beiratssitzung beim Kleingarten-Versicherungsdienst (KVD) und Informationsveranstaltungen zum Versicherungswesen.

Besonders stolz sind wir auf zwei weitere 100-jährige Vereine. Sie stehen beispielhaft für die lange erfolgreiche Geschichte des Kleingartenwesens. Das in Osnabrück in zwei Kleingartenanlagen durchgeführte Integrationsprojekt für Flüchtlinge und die Verleihung des Kindeshabenrechte-Preises machen deutlich, dass wir mit unseren Aktivitäten gesellschaftspolitisch genau richtig liegen.

Die Bekenntnisse vieler Politiker zum Kleingartenwesen auf Veranstaltungen in allen Teilen unseres Verbandsgebietes machen uns Mut für die Zukunft. Bestandsgarantien, weil Kleingartenanlagen unverzichtbar sind für den Klimaschutz in einer Stadt sind für uns ebenso erfreulich, wie der Verzicht auf eine Pacht für Kleingartenflächen in Celle.

Das für uns im Landesverband ein Rückblick auf das Jahr 2016 durchweg positiv ausfällt liegt natürlich auch an allen unseren Gartenfreundinnen und Gartenfreunden. Sie haben dazu beigetragen, dass in den Vereinen aktive Arbeit geleistet wird. Mit viel Engagement werden Gärten bewirtschaftet, Veranstaltungen durchgeführt und Projekte verwirklicht.

Das wirkt sich nicht nur auf die Zufriedenheit in den Vereinen und im Umgang mit den Kommunen aus. Überall im Lande wurde davon berichtet, dass die Nachfrage nach Kleingärten stetig zunimmt und die Interessenten jünger werden. Das ist die Basis für unsere Zukunft. Gemeinsam mit den Neuen müssen wir daran arbeiten, dass auch die Arbeit in den Vorständen erfolgreich geleistet werden kann.

Die positive Entwicklung schlägt sich auch in den Medien nieder. Berichte über die Spießigkeit der Kleingärtner und verbohrte Vorstände sind Artikeln über zufriedene junge Familien, gelungene Integration und tolle Projekte gewichen. Wenn wir zusammen auf dieser Basis weiterabreiten werden wir beruhigt in das Jahr 2017 schauen können.

Die Arbeit im Landesverband wir im Team geleistet. Jeder trägt in seinem Aufgabenbereich seinen Teil zum Gelingen der Vorstandsarbeit und der Arbeit in der Geschäftsstelle bei.

Ich danke meinem Vorstandsteam – Miriam Soboll, Burkhard Balkenhol, Manfred Ebs, Peter Kahle, Achim Lampe und Wolfgang Schünemann - für ihr Engagement, ihre Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Unser aller Dank geht an Brigitte Steckert für ihre hervorragende Arbeit in der Geschäftsstelle.

Joachim Roemer

 

Banner LNG 26_05_2015_1