Neue Gartenfachberater für Niedersachsens Nordwesten

Neunzehn Freiwillige im Alter von 30 bis über 70 Jahren haben ein halbes Jahr lang für die Gartenfachberater-Prüfung gebüffelt. Sie kamen aus den Bezirksverbänden Friesland, Oldenburg-Ammerland sowie Delmenhorst und Umgebung.
Eins vorweg: alle haben bestanden. Und das ist auch bitter nötig. „In den letzten fünf Jahren gab es keine neu ausgebildeten Gartenfachberater mehr“, sagte Rudolf Grünefeldt vom Bezirksverband Oldenburg - Ammerland, als er den Teilnehmern die Urkunden überreichte.

Fachberatung sichert die kleingärtnerische Gemeinnützigkeit
Die Ausbildung der Gartenfachberater ist wichtig für jeden Kleingartenverein. Denn: nur ein Verein, der seinen Mitgliedern das entsprechende Fachwissen vermitteln kann, gilt laut Bundeskleingartengesetz als gemeinnützig. Dieser eher bürokratische Aspekt des Gärtnerns war ebenso Thema wie das praktische Know-how. An sieben Samstagen haben die Bezirksfachberater Ralph Becker (Oldenburg-Ammerland) und Günther Prösch (Delmenhorst und Umgebung) den Teilnehmern in Themenblöcken das Grundwissen vermittelt von der richtigen Kompostwirtschaft über Baumschnitt bis hin zur Gartengestaltung und Wertermittlung.

Ausflug in die Praxis
Gerade der Gang durch die Kleingartenanlage „Sorgenfrei“ im Kleingartenverein Donnerschwee-Ohmstede e.V. war für die angehenden Gartenfachberater ein willkommener Ausflug in die Praxis. Hier konnten sich die Teilnehmer untereinander gut austauschen. Schnell wurde ihnen klar: die Ausbildung ist nur ein erster Grundstein für die Fachberatung, weitere Kurse und vor allem das Gucken über den Gartenzaun ist für die neuen Gartenfachberater Pflicht. Denn auf den Parzellen ist das Fachwissen genauso zuhause wie in den Kursen und in der Fachliteratur.
Stefanie Riepe

NDS1010_Seminar

Die Bezirksfachberater Ralph Becker (re) vom BV Oldenburg-Ammerland und Günther Prösch vom BV Delmenhorst und Umgebung demonstrieren den Obstbaumschnitt

Banner LNG 26_05_2015_1