Willi Wächter
Verleger der Verbandszeitschrift Gartenfreund

 

Festvortrag Verbandstag Niedersachsen

Liebe Gartenfreundinnen, liebe Gartenfreunde, hochverehrte Festgesellschaft!

Der Vorsitzende des niedersächsischen Landesverbandes, Herr Kefeder, fragte mich im Oktober vergangenen Jahres: Kannst Du Dir vorstellen, auf dem Verbandstag des LV Niedersachsen am 25. April 2015 in Wilhelmshaven den Festvortrag zu halten?“. Ich konnte es mir vorstellen. Ich sah hier die Möglichkeit, mit dem Festvortrag einen Kreis in einer besonderen Beziehung, die ich als Verleger zum niedersächsischen Landesverband habe, gewissermaßen zu schließen.

Diese Beziehung resultiert aus den innerverbandlichen Wirren Mitte der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Damals konnte ich persönlich und der Verlag den niedersächsischen Gartenfreunden helfend zur Seite stehen und die Geburt des neuen Landesverbandes tatkräftig unterstützen.

So schließt sich der Kreis, wenn ich heute meine Ausführungen unter die Frage stelle: „Sind die Kleingärtner stark genug für die Zukunft?“.

 

Meine Damen und Herren, diese komplexe Frage möchte ich in Detailfragen aufspalten.

1. Welches sind die Merkmale, die den Kleingärtnern in ihrer über 200-jährigen Geschichte allzeit Zusammenhalt und Schubkraft gaben?

2. Was heißt Stärke im Kleingartenwesen?

3. Wie könnte denn die Zukunft aussehen?

Zum ersten Fragenkomplex:

Meine Damen und Herren, befürchten Sie nicht, dass ich Ihnen jetzt langatmig die über 200-jährige Geschichte des deutschen Kleingartenwesens referiere. Von der Geburtsstunde 1814 in Kappeln an der Schlei über Schreber, Hauschild und Gesell in Leipzig, über die Berliner Laubenpieper- und Rotkreuz-Gärten bis zur Gründung des ersten Reichsverbandes 1921 in Bremen. Diese Geschichte kennen Sie aus vielen Reden und Veröffentlichungen. Das möchte ich genauso wenig wiederholen wie die Stationen der Entwicklung im Dritten Reich und nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart.

Ich möchte mein Augenmerk auf die in Frage gestellten Merkmale richten.

Eines der Merkmale scheint mir die Organisationsform zu sein und die stammt aus der Zeit der ersten Gründungen von Kleingartengemeinschaften und hat sich, mit geringfügigen Änderungen, bis heute erhalten.

Schon die Parzellen auf der Pastorenkoppel in Kappeln befanden sich nicht im Eigentum ihrer Nutzer. Sie wurden gepachtet und hatten schon so etwas wie eine Gartenordnung und einen Pachtvertrag. Regeln, die von allen Beteiligten einzuhalten waren und der
Gemeinschaft Orientierung und Wegweisung gaben.

Diese schriftlichen Regeln und Verträge allein hätten aber wohl kaum ausgereicht, die Kleingärtnergemeinschaft stabil zu erhalten und fortzuentwickeln. Das Streben der Einzelnen nach individuellen Freiheiten hätte die Grundlagen der Organisation langsam aber sicher ausgehöhlt und das stolze Gebäude der Kleingärtnerorganisation früher oder später zum Einsturz gebracht, wenn da nicht eine steuernde und weisende Kraft gewesen wäre. Diese Kraft sind die Funktionsträger im Ehrenamt.

Ja, meine Damen und Herren, ohne das Ehrenamt wäre nicht nur das Kleingartenwesen nicht aufrecht zu erhalten gewesen, nein, unser Leben insgesamt wäre um Einiges ärmer und schwieriger.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle allen Gartenfreundinnen und Gartenfreunden, die in den Vereinen, in den Stadt- und Bezirksverbänden und dem Landes- und Bundesverband ehrenamtlich tätig sind, meinen Respekt für ihre Arbeit aussprechen. Sie tragen eine große Verantwortung für den Fortbestand der Organisation und opfern viele Stunden Ihrer Freizeit für das Gemeinwohl. Das verdient unser aller Anerkennung.

Ergänzend möchte ich hier ein „Aber“ einfügen. Aber Verantwortung im Ehrenamt übernehmen, heißt nicht, sich nur wählen zu lassen, weil gerade kein anderer zur Verfügung steht. Verantwortung im Ehrenamt übernehmen heißt, bereit zu sein zur aktiven und kreativen Mitarbeit, nicht nur im Alltagsgeschäft, sondern bei der Weiterentwicklung der Organisation und bei der Gestaltung der Zukunft, sich mit eigenen Ideen und persönlichem Einsatz einzubringen.

An dieser Stelle ein besonderes Wort an die Delegierten des heutigen Verbandstages: Sie, liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde, die Sie heute als Delegierte die Willensbildung der gesamten Mitgliedschaft verkörpern, sind damit Teil des Ehrenamtes und Verantwortungsträger in herausgehobener Position.

Mit Ihrer Stimmkarte nehmen Sie Einfluss auf die nächsten Jahre verbandlicher Entwicklung. Deshalb sind ausführliche und sachliche Diskussionen zu den Tagesordnungspunkten des eigentlichen Verbandstages heute Nachmittag ein Muss. Als Delegierte sind Sie nämlich weder Ihrem eigenen Wohl noch dem Wohl Ihres Vereins verpflichtet, sondern dem Wohl der Gesamtorganisation der niedersächsischen Gartenfreunde. Da will jeder Beschluss wohl überlegt sein. Ich bin sicher, Sie werden verantwortungsbewusst gute Entscheidungen treffen.

Und nun zum Fragenkomplex 2). Was heißt Stärke?

Meine Damen und Herren, in Bezug auf die Kleingärtner sehe ich folgende drei Tatbestände als Stärke:

a) die Masse

In der bundesweiten Dachorganisation des BDG sind rund eine Million Kleingärtner organisiert. Eine beachtliche Größenordnung, die den BDG zu einem der mitgliederstärksten Verbände der Republik macht. Zu der einen Million Mitglieder kommen Familienangehörige, Verwandte, Freunde und Sympathisanten – mindestens weitere drei Millionen. Bürger, die sich mehr oder weniger dem Kleingartenwesen verpflichtet fühlen. Wenn ich die Interessen von vier Millionen Bürgern bündele und mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit kontinuierlich ins politische Feld führe, dann zeigt das garantiert Wirkung. Und politische Relevanz auf kommunaler, auf Landes- und Bundesebene, das ist Stärke.

b) die soziale Komponente

Die Stichworte:

Arbeitslosigkeit, Frühverrentung, demografischer Wandel, Singles, Behinderte, Alleinerziehende, junge Familien, Flüchtlinge, Zuwanderer.

Meine Damen und Herren, hierzu zitiere ich aus der BDG-Broschüre „Kleingärtner in sozialer Verantwortung“. Zitat: Oberflächlichkeit und Kälte bestimmen weitgehend das Bild unserer Gesellschaft. Vereinsamung inmitten von Menschenmassen ist für viele die Folge. Hinzu kommt vielfach oft die finanzielle Not, die viele unserer Mitbürger von zahlreichen gesellschaftlichen Kontaktmöglichkeiten von vornherein ausschließt. Wirtschaftlicher und sozialer Abstieg sind allzu oft die Folgen.

Während die einkommenssicheren und einkommensstarken Bevölkerungsgruppen ihren Konsumbedarf lautstark artikulieren, herrscht gerade bei der einkommensschwachen Bevölkerung eine gewisse Sprachlosigkeit vor. In dieser Situation ist sozialpolitischer Handlungsbedarf gegeben. Es müssen Möglichkeiten gesucht werden, realistische Alternativen für die betroffenen Bevölkerungskreise aufzuzeigen.

Und hierzu aus der gleichen Broschüre die Antwort in einem Statement des damaligen Präsidenten der Bundesanstalt für Arbeit Bernhard Jagoda. Zitat: In einer Zeit, die geprägt ist von Veränderungen, von strukturellen Umbrüchen, von Arbeitslosigkeit und damit zum Teil auch von Unsicherheit, können Gartenarbeit und damit der Umgang mit Erde und Pflanzen ausgleichend und beruhigend wirken.

Hier sind alle Menschen gleich, egal, wie alt sie sind, welchen
Beruf sie ausüben und welche Nationalität sie haben.

In Kleingartenkolonien sind Solidarität und soziales Handeln nicht leere Worte. Hier werden sie praktiziert.

Der dritte Tatbestand ist die ökologische Bedeutung, die ich wiederum an drei Stichworten belegen möchte.

Stichwort Klimawandel:

Der Klimawandel ist evident. In den Metropolen wird mit Hochdruck an klimarelevanten Stadtentwicklungskonzepten gearbeitet. Die harte Währung dieser Konzepte heißt innerstädtisches Grün. Kleingärten erhalten dabei eine völlig neue Wertigkeit.

Kleingärten als Baulandreserve zu sehen, muss auch für die härtesten Asphalt- und Betonbefürworter unter den politischen Entscheidungsträgern endgültig vorbei sein. Kleingärten sind hochwertige, unverzichtbare Bausteine für eine vorausschauende Stadtplanung im Angesicht des zu erwartenden Klimawandels und seiner Folgen.

Stichwort Biodiversität:

Die Biodiversität unseres Planeten, aber auch unserer unmittelbaren Umgebung nimmt rapide ab. Ich möchte hierzu eine Zahl nennen, die Dirk Sielmann vom Landesbund Hamburg in der März-Ausgabe der Zeitschrift „Gartenfreund“ veröffentlicht hat. Er schreibt dazu: Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sterben täglich zirka 130 Arten auf unserem Planeten aus.“

Meine Damen und Herren, täglich 130 Arten sterben aus – eine Horrorzahl. Kleingärten werden da zu Schatzkammern der Artenvielfalt. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde belegt, dass die Artenvielfalt in den Kleingärten deutlich höher ist, als auf landwirtschaftliche genutzten Flächen, in öffentlichen Parks und Grünanlagen. Konkrete Zahlen hierzu finden Sie ebenfalls im Artikel von Dirk Sielmann.

Stichwort Lernen:

Unsere Gesellschaft verstädtert immer mehr und damit nehmen das Wissen um natürliche Zusammenhänge und Abläufe und die Kenntnis über die Natur immer stärker ab. Viele Eltern können ihren Kindern auf entsprechende Fragen keine relevanten Antworten mehr geben.

Da erhalten Kooperationen zwischen Kleingärtnern, Schulen und Kindertagesstätten gesellschaftspolitische Bedeutung. Die Kleingärten werden zu grünen Klassenzimmern, in denen viele Kinder den ersten bewussten Kontakt zur Natur haben. Hier lernen sie das Wunder des natürlichen Kreislaufs, vom Samenkorn bis zur reifen Frucht kennen. Der Lernort Garten gewinnt an Bedeutung. Ich appelliere an alle Gartenfreundinnen und Gartenfreunde, wo immer sich die Gelegenheit ergibt, fördern Sie Kooperationen zwischen Kleingärtnern, Schulen und Kindertagesstätten.  

Meine Damen und Herren, die wenigen Beispiele und kurzen Ausführungen belegen eindrucksvoll die gesellschaftspolitische Stärke und Bedeutung der Kleingärtner. Es gibt keine Gesellschaftsgruppe, die in ihrer Freizeit einen so vielfältigen Nutzen für das Gemeinwohl schafft wie die Kleingärtner. Sie können mit Stolz und Selbstbewusstsein ihren Platz in der Gesellschaft vertreten. Aber Sie dürfen sich nicht auf Ihren Lorbeeren ausruhen. Die Entwicklung schreitet fort, und wenn die Kleingärtner auf neue Herausforderungen und neue Fragen keine überzeugenden Antworten finden, rollt die Entwicklung über sie hinweg. Dann werden Kleingärtner in wenigen Generationen Geschichte sein. Und damit komme ich zum dritten Fragenkomplex: Wie könnte die Zukunft aussehen? Meine Damen und Herren, Zukunft vorhersagen zu wollen, ist immer eine recht spekulative Angelegenheit. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Deshalb werde ich im Folgenden versuchen, Einflussgrößen aufzuzeigen und sich daraus ergebende Entwicklungsmöglichkeiten zu skizzieren.

Die Ausführungen dazu habe ich in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil steht unter der Überschrift „Der Kleingarten als Fluchtort in einer sich beschleunigenden Umwelt“.

Versucht man einmal, das Besondere unserer Zeit zu erkennen, so fällt ganz besonders die Beschleunigung aller Dinge und Lebensbereiche ins Auge. Vor wenigen Generationen waren Autos weitgehend unbekannte Luxusartikel, vor zwei Generationen wurden Flugzeuge als Wunder der Technik bestaunt. Heute gehört beides zum Alltag.

Noch deutlicher wird der Trend zur ständigen Beschleunigung in der Virtualisierung der Welt. Denken Sie nur an die Entwicklung der letzten dreißig Jahre in Sachen Computer, Laptop, Handy, I-Phone und Co. An den revolutionären Siegeszug des Internets mit all seinen Folgeerscheinungen wie Facebook und Twitter.

Das 24-bändige Lexikon als Hort des Wissens hat ausgedient. Google zeigt an, wo man was findet, Wikipedia hält das Wissen dieser Welt mit einem Mouseclick bereit.

Der Weg zur Bank, die Abwicklung des Geldgeschäfts im persönlichen Gespräch am Schalter, das war gestern, Online-Banking, das ist heute. Der persönliche Brief mit wohldurchdachten Worten und sauberer Gliederung, von Hand unterschrieben, wie altmodisch.
E-Mails in Minutentakt rund um den Globus. Schnell! Schnell! Wir haben keine Zeit zu verlieren.

Meine Damen und Herren, wir leben in einer Zivilisationsphase, die ein merkwürdiges, in der Menschheitsentwicklung ziemlich neues, Zeitverständnis besitzt.

Nicht nur Wirtschaft, Technik und Zivilisation haben sich beschleunigt, das gilt auch für die persönlichen Biografien der Menschen mit stetig steigender Mobilität und Flexibilität, ohne die die moderne Arbeitswelt nicht mehr zu funktionieren scheint.

In einer solchen Zeit kommt es zu Umwertungen. In einer Gesellschaft, die alles besitzt außer Zeit, erhalten auf einmal die ganz schlichten Dinge des Lebens Luxuscharakter. So einfache, grundlegende Dinge wie Zeit in Form von Muße, Orte der Stille, über gesunde Luft und natürliche Umwelt verfügen zu können, werden als ein Stück erfüllten Lebens empfunden.

In diesem Kontext ist dem Kleingarten eine spannende Entwicklung vorherzusagen.

Im Spannungsverhältnis von beschleunigtem Lebensgefühl und Ort der Ruhe und Besinnung wird sich die Zukunft des Kleingartens entscheiden.

Der Weg zur Beschleunigung ist auch in der Kleingartenkultur spürbar. Er manifestiert sich in den Aktivitäten der Freizeitgarten-Industrie. Schnelle Alterung der Geräte durch immer ausgefeiltere Technik und neuartiges Design, immer neue Gartengestaltungstrends durch ständig neue Züchtungen und außergewöhnliche Gartenaccessoires. Nicht mehr dem sich langsam zur Harmonie und Schönheit entfaltenden Garten gibt man seine Zeit, nein, nach neuestem Trend „baut“ man sich seinen Garten und das nicht selten in schneller Folge.

Der Garten, der von Natur aus zeitlos ist, wird so zum modischen Beiwerk, zum Freizeittreff mit Freunden und zum gesuchten Statussymbol.

Die andere Zukunftsmöglichkeit steht dieser Gartenwelt diametral entgegen. Der Garten wird zum Ort der Entschleunigung, zum Ort der Besinnung.

In diesem Garten herrscht der Zyklus der Natur. Der gute Gärtner weiß, dass er sich den natürlichen Abläufen im Garten anpassen muss. Da gibt es Zeiten zum Pflanzen und Ernten, da sind in einer bestimmten Zeit bestimmte Arbeiten zu erledigen, und da gibt es Zeiten des Wartens und Zusehens. Die Jahreszeiten und das Wetter bestimmen den Rhythmus.

Und wenn man abends bei untergehender Sonne auf der Terrasse vor der Laube sitzt oder einen Rundgang durch seinen Garten macht, der Amsel bei ihrer emsigen Futtersuche zusieht, die noch aktive Hummel bestaunt oder sich an der prachtvollen Flügelzeichnung des Admirals erfreut, ist man weit weg von der Hektik und dem Lärm der Stadt. Krankmacher Stress hat hier keinen Zugang.

Meine Damen und Herren, nach der Beschreibung dieser zwei entgegen gesetzten Gartenwelten jetzt ein paar Gedanken zur zukünftigen Differenzierung im Kleingartenwesen.

Gegenwärtig spiegeln die Kleingartenvereine noch eine weitgehend an dem gesellschaftlichen Bevölkerungsquerschnitt orientierte
Mischung wider, bei starker traditioneller Betonung. Diese
Mischung entspricht aber immer weniger der Bevölkerungsentwicklung und den schon heute vorhandenen Patchwork-Strukturen des Zusammenlebens. Die traditionelle Familie mit Kindern ist da nur eine Lebensform. Es gibt immer mehr Einzelpersonen-Haushalte, ehelich Ungebundene, gleichgeschlechtliche Partnerschaften und sonstige situationsabhängige Familienstrukturen.

Diesem sich verändernden Gesellschaftsmodell wird sich das Kleingartenwesen anpassen müssen. Dabei werden in Zukunft
spezifische Eigeninteressen gegenüber dem Allgemeininteresse immer stärker betont werden.

Dem Beharren auf bestimmten Kleingartenmodellen mit restriktiv ausgelegten Leitlinien und strengen Vorgaben wird auf Dauer kein Erfolg beschieden sein.

Die schon heute oft heftig und lautstark artikulierten Freizeitinteressen werden zukünftig wachsen und zu einer angepassten Kleingartenkultur führen.

Ich kann mir vorstellen, dass sich sogenannte „Interessenkolonien“ entwickeln, in denen gleichgesinnte Gartenfreunde gewisse Ideale verwirklichen. Reine Gemüsekolonien mit angegliedertem Kochstudio und Ernährungsberatung sind denkbar, Staudenkolonien in vielfältigster Ausprägung, in denen die Ästhetik des Gartens das Maß aller Dinge ist. Kooperationen mit Pflege- und Altenheimen, sogenannte Heimkolonien, können sich entwickeln. Um den Interessen Jugendlicher gerecht zu werden, wird es Jugendkolonien geben, in denen auf die Besonderheiten der Jugendkultur eingegangen werden muss. Gartenordnungen mit Ruhezeiten haben da sicher keinen Platz. Möglicherweise werden sich eigene Schwulen- und Lesben-Kolonien entwickeln. Es wird betont ökologisch ausgerichtete Naturschutzkolonien geben, und in Künstlerkolonien werden Kreative und Künstler den Garten als Atelier, Galerie und Arbeitsplatz nutzen.

Schnuppergärten – Nutzung eines Gartens auf Zeit, ethnische
Ausrichtungen und andere Formen, dies alles sind wahrscheinliche Entwicklungsperspektiven für den Kleingarten der Zukunft. Nicht in den nächsten drei bis fünf Jahren, aber im Laufe der nächsten zehn bis 20 Jahre werden unsere Kleingärten ihr Gesicht verändern. Sie werden offener, sie werden vielfältiger und bunter werden.

Um diese Entwicklung kompetent begleiten zu können, ihr Richtung und Ziel zu geben und um zu vermeiden, dass der Übergang
in neue Strukturen ins Chaos führt, sollte ab sofort auf der Agenda des Ehrenamtes der Tagesordnungspunkt “Vorbereitung auf die Zukunft“ ganz oben stehen.

Hier sind alle Beteiligten gefordert, die Mitglieder wie die Funktionsträger.

Miteinander über die Zukunft reden, nach neuen Wegen suchen und Neues ausprobieren, das muss viel, viel stärker in den Vordergrund zukünftigen kleingärtnerischen Handelns rücken.

Da wird es krachende Misserfolge geben, da wird es Irritationen geben, da wird man sich korrigieren müssen, aber, da wird es auch ganz handfeste greifbare und zukunftssichere Fortschritte geben.

Ich stellte eingangs die Frage: Sind die Kleingärtner stark genug für die Zukunft?

Ich antworte am Schluss: Ja, das sind sie.

Die kleinen Gärten haben schon 200 Jahre überlebt. Ich bin sicher, sie werden auch die nächsten hundert Jahre überleben und die Gartenfreundinnen und Gartenfreunde werden mehr denn je unverzichtbarer Teil einer offenen Gesellschaft sein.

Ich danke Ihnen fürs geduldige Zuhören.

 

PDF-Iconklein
Banner LNG 26_05_2015_1